Wir sind die erste Generation, die die Auswirkungen des Klimawandels spürt
und die letzte, die etwas dagegen tun kann.

"Windräder sind die tragenden Säulen einer gelingenden Energiewende.
Wir wollen, dass auch Zorneding seiner Verantwortung gerecht wird und zwei bis drei moderne Schwachwindräder als Bürgerkraftwerke errichtet, um (in Kombination mit einer wachsenden Zahl an Photovoltaik-Anlagen) den Strombedarf der Zornedinger Haushalte CO2-neutral zu decken."


Wenn Sie auch (mit oder ohne Zitat) in der Unterstützer-Liste eingetragen werden wollen,
melden Sie sich gerne bei uns unter unterstuetzer(at)windkraft-zorneding.de!

Ihr Eintrag stellt eine reine Meinungsäußerung dar und verpflichtet Sie zu nichts.

Schreiben Sie uns dazu bitte eine Email mit Ihrem Namen (und optional gerne Ihrem Beruf, Ortsteil in dem Sie wohnen und evtl. einem Zitat)!
Sie erhalten dann innerhalb von maximal 2 Tagen eine Authentifizierungs-Email von uns - zur Verifizierung Ihrer Email-Adresse bitte diese einfach per "Antworten" an uns zurück schicken. Dann können wir Sie sofort eintragen, danke!
Natürlich können Sie - auch wenn wir das nicht hoffen - Ihren Eintrag auch jederzeit wieder löschen lassen - dazu einfach eine kurze Email an unterstuetzer(at)windkraft-zorneding.de schreiben.

Bitte weiter eintragen! Jeder Unterstützer hilft! Ihre Meinung ist wichtig!

Unterstützer "Zwei bis drei moderne Schwachwindräder für Zorneding"  Seite:      1      2     3

Mai 2020 / Wolfgang Poschenrieder, Dipl. Ing. Elektrotechnik in Rente, Zorneding:
Die Corona-Krise hat uns gezeigt: Frühzeitige entschlossene Gegenmaßnahmen können das Schlimmste verhindern. Man muss handeln, bevor es zur Katastrophe kommt. Für die frühzeitige Verhinderung der Klimakrise sind wir 40 Jahre zu spät dran, nicht aber für entschlossene Gegemaßnahmen. Eine wirklich wirksame Gegenmaßnahme ist der Bau von Windenergieanlagen, auch in Zorneding. Beim Klima ist der "Bremsweg" viele Jahrzehnte lang; je später wir bremsen, desto schlimmer wird der Crash. Lasst uns jetzt handeln!

Mai 2020 / Helmut Obermaier, Kriminalbeamter a.D., Zorneding:
"Als Gemeinderat kämpfe ich dafür, in Zorneding die Energiewende entschlossen umzusetzen. Ohne Windräder wird das nicht gehen. Ich wünsche mir, dass die Politik endlich die Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen der Wissenschaft aufgreift. In der Corona-Krise wurde danach gehandelt, in der Klimakrise steht das leider noch aus."

Mai 2020 / Alfred Nowosad, Industriekaufmann i.R., Zorneding:
"Ich freue mich, hier in Zorneding schon bald für meine Enkelkinder in Windräder investieren zu können!"

Mai 2020 / Christine Brombacher, Dipl. Biol. & Datenbank-Fachfrau, Zorneding:
"Es wird dringend Zeit, dass wir unserer Generationen-Verantwortung gerecht werden und nun endlich wirksamen Klimaschutz praktizieren! Lasst uns vor der eigenen Haustür anfangen - mit dem Bau von Windrädern in Zorneding. Für die Zukunft unserer Kinder!"

Mai 2020 / Alfred Scheffelmann, Konrektor Mittelschule i. R., Zorneding/Daxenberg:
"Seele des Menschen,
Wie gleichst du dem Wasser!
Schicksal des Menschen,
Wie gleichst du dem Wind!  (Johann Wolfgang von Goethe)
Und wir können unser künftiges Schicksal mit Hilfe der Windenergie positiv gestalten."

Mai 2020 / Parents for Future Zorneding:
"Wir wollen unseren Kindern eine lebenswerte Welt hinterlassen! Saubere Energie ist dafür sehr wichtig! Wir unterstützen daher das Vorhaben, in Zorneding Windräder zu bauen."
 

Mai 2020 / Jutta Krumkalns, Zorneding/Daxenberg:
Ich habe schon lange die Hoffnung auf Windräder für Zorneding!

Mai 2020 / Peter Mahrla, Dipl.-Physiker, Zorneding/Daxenberg:
"Oberbayern muss auch bei Windkraftanlagen seinen Beitrag zur Energiewende leisten. Wenn es hier gute Standorte gibt, müssen sie genutzt werden."

Mai 2020 / Bianka Poschenrieder, Dipl.-Ing. Elektrotechnik, Zorneding:
„Die Temperatur steigt um 0,25 Grad pro Jahrzehnt und diese rasante Erwärmung wird unsere Welt verändern, für viele Pflanzen und Tiere unbewohnbar und für uns Menschen sehr ungemütlich machen. Um wenigstens nicht weiterhin Treibhausgase in die Luft zu blasen, kämpfe ich seit Jahren als Kreisrätin, Gemeinderätin und Aufsichtsrätin der Energieagentur Ebersberg-München für die Energiewende bis 2030 - auch mit Windkraft. Die Eindämmung der Klimakrise und ihrer schwerwiegenden Folgen hat für mich höchste Priorität!“

Mai 2020 / Stephan Kruip, Diplomphysiker und Mitglied des Deutschen Ethikrats, Zorneding:
"Die Corona-Pandemie zeigt, wie stark uns eine Krise als Weltgemeinschaft treffen kann. Die globale Klimakatastrophe wird uns in den nächsten Jahrzehnten aber viel schlimmer treffen. Deshalb sollten wir auch beim Klimawandel auf die Wissenschaft hören und die Energiewende entschlossen und ohne weitere Verzögerungen umsetzen."

Mai 2020 / Gudrun Pauthner, Diplom-Informatikerin, Zorneding:
"Wir - die Gemeinde Zorneding - haben beschlossen, bis zum Jahre 2030 unabhängig von fossilen Energieträgern zu werden. Für dieses Ziel brauchen wir Windräder. Es wird höchste Zeit - für unsere Zukunft."

Mai 2020 / Jutta + Karl-Ludwig Judt, Hausfrau/ Bankkaufmann i.R., Zorneding:
"Schon frühzeitig haben wir uns u.a. durch Errichtung von PV-Anlagen für die unabdingbare Energiewende eingesetzt, um dazu beizutragen, unsere Lebensgrundlagen zu erhalten. Hierfür engagieren wir uns seit vielen Jahren auch ehrenamtlich im BUND Naturschutz und im Arbeitskreis „Energie + Ressourcen“ der AGENDA 21 im Landkreis Ebersberg. Für das Erreichen der Energiewende hin zu erneuerbaren Energien ist neben Energiesparen und Energieeffizienz auch die dezentrale Nutzung der Windkraft unbedingt erforderlich. Deshalb unterstützen wir die Errichtung von Windkraftanlagen auch im Zornedinger Bereich."

Mai 2020 / Dr. Berndt Lohmüller, Arzt, Zorneding/Daxenberg:
"In der Coronakrise haben wir einmal mehr gelernt, wie wichtig unsere Gesundheit ist. Mit Windkraft wird unsere Luft sauberer und wir damit weniger anfällig für Erkrankungen, die unsere Lungen angreifen. Auch wir Zornedinger können einen Beitrag dazu leisten, unsere Luft sauberer und unsere Welt gesünder zu machen."

Mai 2020 / Sieglinde Peters, Zorneding:
"Ich unterstütze den Bau von Windkraftanlagen. Es ist schon fast zu spät, aber noch nicht ganz!"

Mai 2020 / Eckhard Meißner, Dr.-Ing. Elektrotechnik, Zorneding:
"Seit der Auftaktveranstaltung am 7. Mai 2019 ist schon wieder ein Jahr vergangen und der Fortschritt ist leider zäh. Wir haben in Zorneding die Möglichkeit mit vergleichsweise kleinem Aufwand den Strombedarf der gesamten Gemeinde selbst zu erzeugen. TUN WIR DAS ENDLICH! Die Energiewende können wir nicht den Energiekonzernen überlassen, die haben ganz andere Interessen. Wir als Zornedinger müssen den Fortschritt selbst vorantreiben und uns schnell zu diesem wichtigen Schritt entschließen.  Jeder Tag zählt!"

Mai 2020 / Michael Lenz, Zorneding:
"Seit vielen Jahren stehen sich die Lager fast feindlich gegenüber. Erst wenn der „Waldbauer“ eine Windmühle in seinem Forst von Herzen schön findet, wird das anders. Daran möchte ich gerne mitwirken.
Mit einer geballten Faust kann man keinen Händedruck austauschen. (Indira Ghandi)"

Unterstützer "Zwei bis drei moderne Schwachwindräder für Zorneding"  Seite:      1      2     3